VGP II in Ladbergen

Ladbergen – immer eine Reise wert

VGP II in Ladbergen am 31.10. und 1. 11. 2015

….das hatten sich wohl auch die Teilnehmer der VGP II gedacht. Immerhin kam ein Teilnehmer aus Spanien und eine Teilnehmerin aus Schweinfurt reiste gleich mit zwei Prüflingen an.

Warum also gerade Ladbergen, wo es doch auch viele andere Prüfungsorte in Deutschland gibt. Der Hauptgrund liegt sicher darin begründet, dass es hier ausgesuchte Reviere gibt, die auch in der heutigen Zeit immer noch ein prächtiges Wildaufkommen vorweisen können. In vielen Revieren ist Wild leider Mangelware geworden, wie man landauf und landab lesen kann. Umso wichtiger ist es, gerade bei einer VGP, den Hunden alle Chancen zu bieten, ihre Vorzüge und Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Ein weiterer Grund ist sicherlich der, dass einige der Prüflinge diese Vorzüge bereits in vorhergehenden Tests (Derby/Solms) genießen konnten.

Die Vorbereitung der für uns so wichtigen „Meisterprüfung“ hatte unser Vorsitzender Helmut Dierker mit seinem Partner Dr. Hartwig Rolle und dem „Altmeister“ Gustav  Sendner übernommen. Damit waren alle Voraussetzungen gegeben, eine VGP, der Prüfungsordnung entsprechend, in allen Details sicher  durchzuführen.

Am Morgen des letzten Oktobertages trafen sich dann Prüflinge und Richter im Jagdhaus in Ladbergen. Bei einer kleinen Stärkung, nach der zum Teil doch recht langen Anreise, wurden zunächst die Regularien erledigt. Es folgte die lt. Prüfungsordnung wichtige Richterbesprechung und die Auslosung der Schweiß-Fährten. In den Revieren zeigte sich der Herbst von seiner schönsten Seite und die Hunde ihr Können. Ob im  Wald, im Feld, am Wasser oder in den Gehorsamsfächern, überall wird den Hunden Höchstleistung abverlangt. Hier zeigt sich die gute Vorbereitung der Hunde in den einzelnen Fächern, von denen es reichlich gibt. Die Aufgabe der Verbandsrichter ist es nun heraus zu filtern, bei welchen Aufgaben ein Hund wirkliche Höchstleistungen zeigt, das sich dann auch im Prädikat niederschlägt. So war u. a. ein Hund als „Totverweiser“ ausgebildet und konnte dieses Zusatzfach auf der Schweiß-Fährte auch unter Beweis stellen. Ein anderer brillierte auf der Schweiß-Fährte so sehr, dass er dafür die Höchstnote 4h bekam. Eine Hündin zeigte ihre besondere Stärke bei der Wasserarbeit und erhielt dafür die Höchstnote und ebenso in der Nasenleistung 4h. Das Gesamtergebnis dieser Prüfung zeugt von der erstklassigen Vorbereitung der Hunde und der vorzüglichen Qualität der Reviere.

Nachstehend nun die Ergebnisse:

  1. Neska del Valle de Carranza  geführt als Totverweiser , Nase 4h                                                 1. Preis mit 342 Punkten, Führer: Manuel Sainz, Madrid (Spanien)
  2. Gaja vom Höllental     geführt als Riemenarbeit 4h                                                                            1. Preis mit 332 Punkten, Führerin: Katharina Weidlein, Schweinfurt
  3. Imelie  vom Kalkrieser Berg                                                                                                                   1. Preis mit 331 Punkten, Führerin: Britta Kohl, Bramsche
  4. Frieda vom Höllental       Stöbern o. Ente und Nase 4h                                                                                  1. Preis mit 336 Punkten, Führerin:  Katharina Weidlein, Schweinfurt

Zum Abschluss dieser beiden Prüfungstage konnte André Schiebener als Geschäftsführer unseres Klubs die Zeugnisse an die hoch zufriedenen Führerinnen und Führer überreichen. In gemütlicher Runde klang dieses Ereignis aus und manchem Teilnehmer standen viele Stunden Rückfahrt bevor. Aber das Ergebnis hat gezeigt, Ladbergen ist immer eine Reise wert.

Darüber hinaus haben folgende Hunde die „Bringtreue“-Prüfung bestanden:

BTR 1. Neska del Valle de Carranza  DK LOE 216730 H brschl. gew: 11.07.2013

Z., E. u. F.: Manuel Sainz, Aptdo. 44, 28690 Madrid bestanden

____________________________________________________________________________

BTR 2. Vargas vom Burgwald  DD 225727 R gew: 22.05.2014

E. u. F.: Dr. Hartwig Rolle, Beethovenstr. 17, 49124 Georgsmarienhütte bestanden

____________________________________________________________________________

BTR 3. Caligula Contiomagus  058/14 R braun gew: 17.10.2013

E. u. F.: Malte Wolter, Prozessionsweg 30, 59227 Ahlen bestanden

____________________________________________________________________________

BTR 4. Frieda vom Höllental  0803/13 H schw. gew: 30.04.2013

Z., E. u. F.: Katharina Weidlein, Vorderer Kindleinsweg 6, 97424 Schweinfurt bestanden

____________________________________________________________________________

BTR 5. Gaja vom Höllental  0404/14 H brschl. gew: 23.01.2014

Z., E. u. F.: Katharina Weidlein, Vorderer Kindleinsweg 6, 97424 Schweinfurt bestanden

____________________________________________________________________________

 

Auch hierzu unseren herzlichen Glückwunsch und ein kräftiges Ho-Rüd-Ho

3.11.2015 FS

 

Die Bildershow läuft automatisiert, mit einem Klick rechts/links in das Bild kann man auch manuell zum nächsten Bild navigieren.