Sie wollen Züchter werden?

Sie wollen Ihren ersten Wurf planen? – Was ist zu tun ….

  1. die Hündin muss mindestens 18 Monate alt  und zuchttauglich sein,  d. h. wenigstens eine bestandene Wasserarbeit im Rahmen einer bestandenen Solms, AZP/HZP oder VGP vorweisen, Formbewertung auf einer Zuchtschau mind. „Gut“ und HD-Untersuchung muss vorliegen.  (weitere Infos DK-Verband Zuchtordnung www.deutsch-kurzhaar.de )
  2. die Hündin sollte vor der Belegung „entwurmt“ und gesund sein.
  3. beraten Sie sich mit Ihrem Zuchtwart oder mit einem erfahrenen Züchter über einen passenden Rüden
  4. beachten Sie bei der Planung den richtigen Zeitpunkt, d. h. die Welpen sollten zwischen Oktober (Beginn des Zuchtjahres) und spätestens Mai des folge Jahres geboren werden. Spätere Würfe haben es schwer, da diese Hunde schon im Jahr darauf  zur Jugendsuche (Derby) geführt werden.
  5. den „richtigen“ Zeitpunkt für den Deck Akt zu finden ist nicht immer einfach. Faustformel: zwischen dem 11. – 13. Tag nach Beginn der Hitze, kann aber auch später sein!!. Tierarzt ansprechen !!
  6. die durchschnittliche Tragzeit beträgt 63 Tage
  7. gerade bei Erstlings-Würfen Beobachtung durch den Tierarzt wichtig
  8. denken Sie rechtzeitig an die Herrichtung der „Wurfkiste“ Sprechen Sie auch hierüber mit Ihrem Zuchtwart od. befreundeten, erfahrenen Züchter
  9. die Welpen durch Ihren Tierarzt betreuen lassen und Informationen für Ihre eigene Tätigkeit einholen. Rechtzeitiges „entwurmen“ der Welpen z.B. mit Ban mint-Paste o. ä. unbedingt einhalten
  10. richten Sie sich eine Gewichtstabelle für jeden Welpen ein. Tragen Sie zunächst das Geburtsgewicht ein und kontrollieren sich die tägliche Zunahme. Bei Auffälligkeiten sofort den Tierarzt informieren!!
  11. der Wurf muss angemeldet werden. Vordrucke gibt es auf der DK-Verbandsseite oder bei Ihrem Zuchtwart. Die Namensfindung für die Welpen beginnt mit A für den ersten Wurf, B für den zweiten usw. In der Wurf-Anmeldung zuerst die Rüden-Welpen (alphabetisch) und dann die Hündinnen-Welpen ebenso.
  12. Melden Sie rechtzeitig „Ihren“  Zwingernamen an. Das geht über den Zuchtwart an den Verband mit drei (3) Vorschlägen
  13. nach Prüfung der Unterlagen bestätigt der Verband die Eintragung und schickt ebenso die geschützte Namensgebung für Ihren Zwinger
  14. die Wurfanmeldung (bereits versehen mit dem geschützten Zwingernamen) geht an Ihren Zuchtwart, der sie dann an den Verband weiterleitet. Die Aufzucht-Anlage wird durch den Zuchtwart kontrolliert und begutachtet.
  15. die Kosten für die Zwingerschutz-Eintragung werden vom DK-Verband in Rechnung gestellt. Ebenso die notwendigen Chips für die Kennzeichnung der Welpen. Die Chips werden vom Tierarzt gesetzt.
  16. Die gesunden Welpen sollten Sie möglichst in Jäger/Führerhände abgeben. Der richtige Zeitpunkt liegt zwischen der 8. bis 12. Woche nach der Geburt. Je länger die Welpen sich bei der Mutter und den Geschwistern aufhalten, desto besser ist die sogen. Prägungsphase. In dieser Zeit ist es besonders wichtig, dass die Welpen ihre gesamte Umwelt erkunden können und mit möglichst vielen Dingen und Geräuschen vertraut werden. Der tägliche Umgang mit uns ist dabei ebenso wichtig.
  17. der vom DK-Verband empfohlene Abgabepreis liegt zur Zeit bei 800 €, ist aber jedem Züchter freigestellt. Vor Abgabe an den neuen Besitzer sollten Welpen die erste Grund-Impfung durch den Tierarzt erhalten haben. Er stellt dann den Impfpass, den „Europäischen Heimtier-Ausweis“ aus. Bei Abgabe erhält der neue Besitzer die Ahnentafel des Welpen gemeinsam mit diesem Impfpass.
  18. In der ganzen Zeit, vom Belegen der Hündin bis zur Abgabe der Welpen ist der Kontakt zum Zuchtwart und zum Tierarzt wichtig, damit Sie Freude an der Aufzucht haben und behalten. So geben Sie auch nur gesunde Welpen an Ihre „neuen Hundefreunde“ ab.
  19. Bevor Sie die Welpen abgeben, sollten Sie sich ein „Zwinger-Buch“ einrichten. Das geht einfach am PC.  Sie können aber auch ein fertiges Zwingerbuch, z. B. beim VDH unter www.vdh.de, käuflich erwerben.