IKP Nachlese 2013

Die Internationale Kurzhaar Prüfung wurde in diesem Jahr vom Tschechischen Kurzhaar-Verband und dem Kurzhaar-Klub der Tschechischen Republik ausgetragen. Als Zentrale für dieses große Event vom 19. bis 21. September 2013 hatten die Verantwortlichen den Ort Cejkovice ausgemacht, ein kleines Dorf mit ca. 2500 Einwohnern – aber, ringsherum nur Wein, soweit das Auge reichte. Das war wohl auch der Grund dafür, dass sich fast 200 Gespanne für diese internationale Prüfung gemeldet hatten. Eine gewaltige Aufgabe für einen so kleinen Ort, denke man nur mal an die Unterbringung der Gäste!!. Überall wurden wir freundlich empfangen, gut untergebracht und im Laufe der 4tägigen Veranstaltung wurde so manche Freundschaft  bei einem Glas Rot- oder Weißwein geschlossen.  Am Donnerstag, 19. 9. 2013 begann der Tag mit der Anmeldung der Führer mit ihren Hunden und die Registrierung der geladenen Zucht- und Leistungsrichter. Pünktlich um 13.00 Uhr begann dann die Vorstellung der Hunde im Ring. Bedingt durch die große Zahl der gemeldeten Hunde waren 4 (vier) Ringe notwendig, um alle Hunde im Formwert zu überprüfen. Auffallend war sehr bald, dass doch eine große Zahl von Hunden mit dem mitgebrachten Formwert „V“ (für „Vorzüglich“) zurück gestuft werden mussten. Sie bekamen dann den Formwert  „Sehr-gut“. Manch‘ „langes Gesicht“ war dann der Ausdruck des einen oder anderen Hundeführers/in. Dabei sollte man sich doch mal im Klaren darüber sein, dass „Sehr-gut“ eine hohe Auszeichnung darstellt. Verantwortliche, vor allem aber die Zuchtrichter, sollten auch  mal darüber nachdenken, dass es keinen Sinn macht, den Formwert „V“ auch dann zu vergeben, wenn der Hund/Hündin diesen hohen Anforderungen nicht entspricht. Wir sollten uns alle wieder daran gewöhnen, dass „Gut“, ob im Formwert oder in der Leistung, auch gut sein muss. In vielen Köpfen existiert das Wort „Gut“ gar nicht mehr, leider. Aber zurück zu den Prüfungstagen.

Unser Klub hatte drei Gespanne gemeldet. Frau Sigrid Asche mit ihrem Rüden „Arthos vom Leineblick“, Manuel Sainz mit „Elsa de Los Trabolares“ und Juan Jose Gracia Pelaez mit „Jack del Valle de Carranza“.

Arthos vom Leineblick bekam seinen mitgebrachten Formwert „Sehr-gut“ bestätigt und konnte diese schwere internationale Prüfung mit einem I. Preis und 132 Punkten bestehen. Eine tolle Leistung; dazu unseren herzlichen Glückwunsch, zumal Frau Sigrid Asche zum ersten Mal auf einer so großen internationalen Prüfung geführt hat.

Manuel Sainz stellte seine sehr elegante, hoch im Formwert stehende Hündin zunächst im Ring vor. Sie bekam den mitgebrachten Formwert „Vorzüglich“ bestätigt. In dem sehr großen, internationalen Feld konnte sich diese Hündin soweit durchsetzen, dass sie in die Endausscheidung kam und schließlich mit „Vorzüglich“ an 4. Stelle bewertet wurde. Das Ergebnis spricht  für sich und ist sicher eine große Freude für den Besitzer Manuel Sainz. Aber auch in den Leistungsfächern Feld und Wasser konnte sie in allen Bereichen überzeugen und bestand  die IKP mit voller Punktzahl 136 im I. Preis.

Suchenglück und Suchenpech liegen ganz eng zusammen. Das wissen alle Führer, die oft auf großen Prüfungen führen. So erging es auch Juan Jose Pracia Pelaez. Seine Hündin „Jack del Calle de Carranza“ fand  an diesem Tag die Hasen so interessant, dass sie mehrfach freudig hetzte. Das fanden die Leistungs-Richter nicht so gut, da mehrfacher Ungehorsam am Wild zum Ausschluss führt. Manchmal kommt es eben anders als man sich das erträumt hat. Auch das akzeptiert der erfahrene Führer und liebt seinen Hund trotzdem.

Wir vom Klub Artland-Emsland e. V. sind stolz auf unsere Mitglieder und die gezeigten Leistungen ihrer Hunde auf dieser schweren Prüfung. Nochmal „Herzlichen Glückwunsch“ und weiterhin viel Freude am „Deutsch-Kurzhaar“, ein liebevoller, leistungsstarker und pflegeleichter Jagdgebrauchshund.

Ferdinand Schlattmann