Verein

Gegründet wurde unser Klub im Jahre 1970. Das Einzugsgebiet stand Pate bei der Namensgebung. Artland, ein Landstrich zwischen dem Osnabrücker- und dem Oldenburger-Land. Das Emsland grenzt im südlichsten Zipfel Niedersachsens an Westfalen, westlich an die Niederlande, im Osten ebenfalls an Westfalen und im Norden an unsere Nachbarklubs Weser-Bremen und Nordwest, mit denen wir, genauso wie mit Westfalen, beste Nachbarschaft pflegen. Gründungsvorsitzender war der Dipl. Landwirt Fritz Laske aus Lingen an der Ems, der zuvor schon den Jagdgebrauchshund-Verein Emsland e. V. im Jahre 1950 gegründet hatte.

Nach der Aufbauphase gab Herr Laske 1973 aus Altersgründen die Verantwortung in jüngere Hände. Horst-Dieter Schiebener wurde zum Vorsitzenden gewählt, der mit seiner Mannschaft schon bald den Kurzhaarklub Artland-Emsland e. V. zu einem der wichtigsten Klubs im Kurzhaar-Verband werden ließ. Aus der damaligen Zeit gehört Ferdinand Schlattmann, damals als Zuchtwart tätig, auch heute noch dem Vorstand an. Wenn unser Klub zur Gründungszeit etwa 65 Mitglieder hatte, so wuchs die Begeisterung für Deutsch-Kurzhaar in unserer Region in den 80er Jahren auf über 300 Mitglieder an. Stark daran beteiligt waren auch unsere holländischen Kurzhaar-Freunde. Leider hat sich inzwischen dort, wie auch in anderen Regionen, Jagd und Hund z.T. stark verändert.

Unverändert dagegen blieb das Ziel, Deutsch-Kurzhaar in Reinzucht weiter zu verbreiten. Ein besonderer Meilenstein dieser Bemühungen war die Anregung von Herrn Prof. Dr. Alfons Lemper, eine Zuchtrüden-Vorstellung zu organisieren. Damit sollte allen Züchtern von Deutsch-Kurzhaar im norddeutschen Raum die Möglichkeit gegeben werden, züchterisch besonders wertvolle Rüden auf engstem Raum vorzustellen. 1976 fand diese Vorstellung erstmals in Dinklage statt. Dinklage ist inzwischen eine Institution und alle zwei Jahre freuen sich die Kurzhaarzüchter auf die Präsentation bekannter und auch neuer Nachwuchs-Rüden. 2013 wiederholt sich Dinklage zum 18. Mal.

Neben den züchterischen Bemühungen beteiligt sich unser Klub auch an alle Zucht- und Verbandsprüfungen bis hin zur Dr. Kleemann-Ausleseprüfung. Jährlich wiederkehrende Zuchtschauen vermitteln ein Bild über die Aktualität unseres edlen Jagdgebrauchshundes.

Im Frühjahr 2001 verstarb unser langjähriger Freund und Vorsitzender Horst-Dieter Schiebener plötzlich und völlig unerwartet. Ferdinand Schlattmann wurde nun zum Vorsitzenden gewählt und wird begleitet von langjährigen Mitstreitern im Vorstand. Bernhard Hönemann als sein Stellvertreter, André Schiebener als Geschäftsführer und Helmut Dierker als Zuchtwart.

Aber die Zeiten ändern sich und somit auch die Ansprüche an die Vereinsführung. Schon frühzeitig hatte Ferdinand Schlattmann angekündigt, dass er nach Beendigung seines Berufslebens den Vorsitz in jüngere Hände abgeben möchte.

Helmut Dierker erklärte sich im Juli 2006 bereit, diese Aufgabe zu übernehmen. Der übrige Vorstand blieb unverändert. Damit war aber die Position des Zuchtwartes vakant. Bis zur Neubesetzung dieser Position übernahm Helmut Dierker auch diese Aufgabe in Personalunion.

2008 war es dann soweit. Ludwig Groß-Klußmann aus Bramsche-Kalkriese erklärte sich bereit, im Vorstand des Klubs zu arbeiten und übernahm damit das Amt des Zuchtwartes.

Für die Öffentlichkeitsarbeit war seit Jahren der erfahrene Redakteur und Autor verschiedener Fachbücher, Rolf Kröger aus Kuhstedt, zuständig. Nach seinem 70. Geburtstag hatte auch er den Wunsch, diese Aufgabe in jüngere Hände abzugeben. Dorothee Guder, ebenfalls aus Kalkriese, übernahm mit viel Enthusiasmus und Freude das Aufgabenfeld. Die Webseite des Klubs wurde neu gestaltet und informiert nun aktuell über das Vereinsgeschehen.

Manchmal kann Arbeit auch zu viel werden. Für Dorothee Guder war es dann in 2015 so. Die Doppelbelastungen wurden einfach zu groß.  Familie, Haushalt, Beruf, Hof mit Hund und Jagd usw. in Einklang zu bringen, zerrte zuletzt an den Nerven. Daher stand sie für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung. Auf der Jahreshauptversammlung am 21. Juni 2015 wurde Delef Henke aus Lemförde zu ihrem Nachfolger berufen. Er ist 50 Jahre alt, selbständiger Kaufmann – und leidenschaftlicher Kurzhaar-Führer. Also beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit.

Diese aktive Mannschaft wird sich auch in Zukunft um das Geschehen „Deutsch- Kurzhaar“ bemühen und weiterhin die Ausrichtung der Zuchtrüden-Vorstellung in Dinklage vornehmen.